Skimming-Betrüger richten 15 Mio. Schaden an

In der Schweiz haben im vergangenen Jahr Bankkarten-Betrüger über 600 Mal zugeschlagen. Dies gaben die kantonalen Polizeikorps anlässlich einer neuen Anti-Skimming-Kampagne bekannt. Beim sogenannten „Skimming“ spionieren die Täter am Bankomat die Kontoinformationen von Fremden aus, um später im Ausland damit Geld zu beziehen. 15 Millionen Franken Schaden verursachten die Betrüger auf diese Weise den Schweizer Banken im vergangenen Jahr.

Um ihre Kunden auf das Problem aufmerksam zu machen finanzieren sie nun eine neue Präventionskampagne der Polizei. Mittels Plakaten wird daran erinnert, dass man den PIN-Code stets verdeckt eingegeben soll.