Erdbeben war ein Nachbeben

<p>Die Erdbebenkarte der Schweiz: Beim roten Punkt war das Epizentrum.</p>

Beim Erdbeben von letzter Nacht in der Region Zug hat es sich um ein Nachbeben gehandelt. Vor zwei Wochen hatte es in der Region Zug bereits mit einer Stärke von 4,2 auf der Richterskala gebebt. Danach kam es zu drei weiteren Beben in Zug und auch im Urserental im Kanton Uri. Laut Jochen Wössner, Seismologe beim Schweizerischen Erdbebendienst, ist es nicht ungewöhnlich, dass auf grössere Beben mehrere Nachbeben folgen, wie er auf Anfrage erklärte. Das Epizentrum des Bebens von vergangener Nacht lag rund sechs Kilometer von Zug entfernt und erreichte eine Stärke von 3,5 auf der Richterskala.

Audiofiles

  1. Keine erhöhte Erdbebengefahr in der Zentralschweiz. Audio: Jeannette Bär