Kältewelle in Afghanistan

Im kältesten Winter seit Jahren sind in Afghanistan mehr als 40 Menschen erfroren. Dies meldeten die Behörden. Die meisten Menschen fanden demnach in der Hauptstadt Kabul den Kältetod. Dort hatten sie Zuflucht gesucht vor den kriegerischen Auseinandersetzungen in anderen Orten des Landes. Derzeit versuche das Gesundheitsministerium, mobile Kliniken aufzubauen, um die von der Kältewelle Betroffenen zu erreichen, hiess es.