Prämienzahler sollen entschädigt werden

Die Kantone wehren sich gegen den Entscheider der Ständeratskommission

Diese Woche wurde bekannt, dass vor allem Zürcher und Westschweizer in der Vergangenheit zu viel Krankenkassenprämien bezahlt hatten. Die ständerätliche Kommission hatte schliesslich eine Rückzahlung an die betroffenen Versicherten ausgeschlossen. Nun wehren sich die Schweizer Kantone gegen diesen Entscheid. Die gescholtenen Prämienzahler sollen die zu viel bezahlten Prämien zurückerhalten, heisst es in einem Vorschlag der kantonalen Gesundheitsdirektoren. Die Versicherten sollen innerhalb von drei Jahren entschädigt werden, ohne dass anderer Versicherte zur Kasse gebeten werden.