Diverse NewsRauchfrei dank Fotomontagen

Rauchfrei dank Fotomontagen

Ein neuer Fotoautomat soll Raucher zum Aufhören motivieren
Publiziert am Do 21. Apr 2016 11:43 Uhr

Im Kampf gegen den Glimmstängel greift die Tabak-Prävention zu neuen Mitteln. Ein neuer «SmokeFree»-Automat der Lungenliga und des Bundesamtes für Gesundheit soll Raucher zum Aufhören motivieren.

Mithilfe von Fotomontagen soll Rauchern in der Schweiz die Lust auf den Glimmstängel ausgehen. Der sogenannte «SmokeFree»-Automat zeigt, welche Spuren ein langjähriger Tabakkonsum im Gesicht hinterlassen kann. Rauchen beschleunigt die Hautalterung, weil wegen des Nikotins und anderer Schadstoffe die Haut schlechter durchblutet wird.

Um Raucherinnen und Rauchern den Hautalterungsprozess aufzuzeigen, lancieren die Lungenliga und das Bundesamt für Gesundheit (BAG) den «SmokeFree»-Fotoautomaten. Dieser simuliert anschaulich, wie jemand in Zukunft aussehen dürfte - und zwar als Nichtraucher und als Raucher. Laut dem BAG wirkt die Haut von Rauchern, die täglich 20 Zigaretten rauchen, bereits im mittleren Lebensalter um zehn Jahre mehr gealtert als bei Nichtrauchern.

Zwei Zukunftsbilder

Der «SmokeFree»-Automat, der momentan in Biel steht, soll in den nächsten zwei Jahren auf Tour gehen und an verschiedenen Orten in der ganzen Schweiz aufgestellt werden. Wer sich darin fotografieren lässt, erhält drei Porträts von sich: ein aktuelles Bild, ein Porträt als Raucher in 20 Jahren und eines als Nichtraucher in 20 Jahren.

Die Folgen des Tabakkonsums würden so eine persönliche Note erhalten und zum Nachdenken anregen, schreibt das BAG. Neben dem Automaten werden Fachpersonen über die gesundheitlichen Folgen des Rauchens informieren. Gemäss Angaben des BAG sterben in der Schweiz jedes Jahr 9500 Menschen vorzeitig an den Folgen des Rauchens. Im Durchschnitt reduziert sich die Lebenserwartung von regelmässigen Rauchern gegenüber Nichtrauchern um 14 Jahre.