Diverse NewsZentralschweizer gewinnen Ninja Warrior Switzerland
Werbung

Zentralschweizer gewinnen Ninja Warrior Switzerland

Die Sieger Astrid Sibon und Marco Müller wollen nächstes Jahr wieder antreten
Publiziert am Mi 11. Dez 2019 20:25 Uhr

Im Finale von Ninja Warrior Switzerland haben am Dienstag zwei Zentralschweizer gewonnen. Marco Müller aus Küssnacht am Rigi ist der Kandidat, der im Parcours am weitesten gekommen ist und somit «Last Man Standing». Bei den Frauen gab es auch einen neuen Rekord. Astrid Sibon kam als erste Frau überhaupt in den Final und holte sich als erste den Titel der «Last Woman Standing».

Der 23-jährige Maschinenbau-Masterstudent Marco Müller setzte sich im Finale gegen 24 Athleten durch und holte sich den Titel als «Last Man Standing». Er freue sich, aber ganz zufrieden sei er trotzdem nicht: «Es ärgert mich ein wenig, dass ich es nicht bis zum letzten Posten geschafft habe. Meine Kraftreserven hätten nämlich noch gereicht.» Doch soweit wie er hat es noch kein Kandidat bei Ninja Warrior Switzerland geschafft. Der Applaus der Mitstreiter und des Publikums waren dann auch gross, als der Küssnachter seinen Lauf beendete.

Erste «Last Woman Standing»

So weit wie Astrid Sabon aus Geuensee hat es auch noch niemand geschafft. Sie ist die erste Frau, welche in der Schweiz ins Finale gekommen ist. «Es ist schon geil, so weit gekommen zu sein. Wir Frauen haben ja den selben Parcours wie die Männer. Da bin ich schon stolz auf meine Leistung», sagt sie mit einem breiten Lachen im Gesicht.

3. Staffel in Sicht

Die 26-Jährige ist gebürtige Holländerin und hat früher mal Kunstturnen gemacht. Jetzt trainiert sie schon wieder für die 3. Staffel von Ninja Warrior Switzerland. «Ich habe noch nicht genug. Ich will noch besser werden.»

Auch Marco Müller will nächstes Jahr zum dritten Mal antreten. «Dann hoffentlich bis zum letzten Posten und den Jackpot von 100'000 Franken knacken», sagt er mit Ehrgeiz in der Stimme. Das Geld gibt es nämlich erst, wenn man es auf die Plattform an der Spitze des Mount Midoriyama schafft. Als Preis erhielten die Gewinner eine Medaille und ein Velo.