Diverse NewsZug: Mehr Verkehr im Kanton, weniger im Stadtzentrum

Zug: Mehr Verkehr im Kanton, weniger im Stadtzentrum

Das zeigen die aktuellen Zahlen der Verkehrsstatistik
Publiziert am Mi 13. Jul 2016 05:00 Uhr
© © kichigin19 - Fotolia.com
- Zug: Mehr Verkehr im Kanton, weniger im Stadtzentrum

Mit aktuellen Auswertungen von Lichtsignalanlagen, welche den Verkehr dauernd erfassen, können erstmals präzise Aussagen über die mehrjährige Verkehrsentwicklung verschiedener Standorte im Kanton Zug gemacht werden. Während im Stadtzentrum der Verkehr abgenommen hat, nahm er auf den kantonalen Einfallsachsen und den Autobahnen zu.

Besonders der Autobahnabschnitt zwischen der Verzweigung Blegi und dem Autobahnanschluss Lindencham ist stark befahren. Mit durchschnittlich 87'100 Fahrzeugen pro Tag im vergangenen Jahr wurde die grösste Verkehrsmenge gezählt. Deutlich zu erkennen sind die Auswirkungen der Eröffnung der Autobahn A4 im Knonaueramt, welche der Autobahn zwischen Baar und Sihlbrugg zu einem leichten Rückgang verhelfen konnte. Die anhaltende Zunahme des Verkehrs führt der Kanton auf die weiterhin steigenden Pendlerzahlen zurück. Diese hätten sich in den vergangenen 20 Jahren etwa verdreifacht, heisst es in der Mitteilung weiter.

Trotz steigenden Pendlerzahlen ist der Verkehr im Stadtzentrum von Zug zwischen 2010 und 2015 in praktisch allen Bereichen zurückgegangen. So verzeichnete der Bereich zwischen der Metalli und dem Bahnhof Zug einen Rückgang von rund 1'400 Fahrzeugen, bzw. 13 Prozent auf durchschnittlich 9'300 Fahrzeuge pro Tag. Gründe für diese Entwicklung vermutet der Kanton beim Öffentlichen Verkehr. Durch den gut ausgebauten öffentlichen Verkehr mit Bus und Stadtbahn kommen weniger Personen mit dem Auto in das Stadtzentrum.

Auch die Verkehrsmengen in Baar gingen insgesamt zurück. Insbesondere infolge der grossräumigen Verkehrsumlagerungen durch die Eröffnung der Autobahn A4 im Knonaueramt und der Nordzufahrt zwischen Zug und Baar nahm der Verkehr von und in Richtung Sihlbrugg ab.

Zug: Mehr Verkehr im Kanton, weniger im Stadtzentrum

Caspar Van de Ven