FasnachtDas war die Fasnacht 2019
Werbung

Das war die Fasnacht 2019

Hier gibt es noch einmal die Highlights
Publiziert am Mi 6. Mär 2019 01:36 Uhr
Werbung
Werbung

Wir blicken zurück auf die rüüdige und närrische Luzerner Fasnacht 2019.

Schmutziger Donnerstag

Tausende Fasnächtlerinnen und Fasnächtler hat es am Schmutzigen Donnerstag zum Start in die fünfte Jahreszeit in die Stadt Luzern gezogen. Die warmen Temperaturen und der Sonnenschein sorgten beim traditionellen Fritschi-Umzug für einen neuen Besucherrekord, wie die Luzerner Polizei mitteilte. Gegen 38'000 Personen besuchten den traditionellen Umzug der Zunft zu Safran. Aber auch der Urknall mit anschliessendem Fötzeliräge und die Gassenfasnacht am Abend zählen zu den Highlights des Tages. Der Schmutzige Donnerstag war der grosse Auftritt des Fritschivaters Reto Schriber. Für die Fasnächtlerinnen und Fasnächtler gab es von da an kein Halten mehr.

Rüüdige Samschtig: Zum 20. Mal wurde unter Egg gefeiert

Elena Hirt / Roman Unternährer

Rückblick Wey-Tagwache

Caroline Dettling

Das war das Chendermonster 2019

Yanik Probst / Roman Unternährer

Fritschiumzug 2019

Flavio Desax / Marco Zibung

Rüüdige Samschtig
Zum Rüüdigen Samschtig kamen Fasnächtler aus der ganzen Schweiz nach Luzern. Viele von ihnen trafen sich zum 20. Mal unter der Egg in der Luzerner Altstadt zum Fasnachtsfäscht der Luzerner Fasnachtsgesellschaft Fidelitas Lucernensis. Zu Guuggenklängen und Partysound wurde getanzt, gesungen und auf die Fasnacht angestossen. Die Stimmung war ausgelassen und das Wetter spielte bestens mit. ​So ging das bis tief in die Nacht hinein.

Werbung

Güdismmontag

Zur Wey-Tagwache noch trocken, gegen Mittag dann stürmisch und pünktlich zum Wey-Umzug am Nachmittag kam aber die Sonne zum Vorschein. Nur die hartgesottenen Fasnächtlerinnen und Fasnächtler kamen am Montagmorgen zum Kapelleplatz zur Tagwache der Wey-Zunft, wo Wey-Zunftmeister Hebi Lörch den Tag eröffnete. Am Nachmittag verfolgten etwa 20'000 Zuschauerinnen und Zuschauer den Umzug in der Stadt Luzern. Am Abend folgte dann noch ein weiteres Highlight des Güdismontag, nämlich das Kleinformationenfestival im Hotel Schweizerhof und die Wahl der originellsten Masken der Stadt mit dem «Goldig Grend».

Fasnacht 2019: So war der Schmutzige Donnschtig

Selina Linder

Güdisdienstag

Am Nachmittag des Güdisdienstag haben die Luzerner Gassen ganz dem «närrischen Nachwuchs» gehört. Begleitet von guuggenden Klängen präsentierten die jungen Fasnächtlerinnen und Fasnächtler ihre selbstgebastelten Sujets. Das grosse Highlight des Güdisdienstags war dann natürlich am Abend: Das Monstercorso war das grosse Finale der Luzerner Fasnacht. Mit gut 80 Nummern führte es wie jedes Jahr alle «Vereinigte»-Guuggenmusigen, Kleinformationen und Sujetgruppen zu einem gigantischen Umzug zusammen. Die Fasnächtlerinnen und Fasnächtler liessen die rüüdigen Tage dann einmal mehr in den Gassen Luzerns ausklingen.

Werbung