SchweizBienensterben während der Mäh-Saison

Bienensterben während der Mäh-Saison

Der Bauernverband und die Tierschützer präsentieren Lösungen
Publiziert am Do 17. Jul 2014 12:12 Uhr
© Bienenzüchter
- Bienensterben während der Mäh-Saison

Die Bienen spielen in der Landwirtschaft eine zentrale Rolle. Sie bestäuben die Blüten von Obst- und Gemüsepflanzen und sind damit verantwortlich für einen Grossteil der menschlichen Nahrungsmittel. Rund ein Drittel der Lebensmittel gäbe es ohne die Bienen nicht. Doch während der Mäh-Saison sind die Bienen gefährdet. Laut einer Statistik des Schweizer Tierschutzes fallen pro Hektare bis zu 24'000 Bienen den Mähmaschinen zum Opfer. Dies entspricht etwa 80% eines normalen Bienenvolkes.

Auf Mähaufbereitung verzichten

Stefan Heller, der Geschäftsführer des Bauernverbandes Luzern ist sich dieser Problematik bewusst: «Wenn die Bauern die Mähaufbereitung weglassen, die Quetschung des Grases nach dem Mähen, erhöht sich die Überlebenswahrscheinlichkeit für die Bienen frappant. Ausserdem empfehlen wir den Bauern, gewisse Grasflächen beim Mähen stehen zu lassen. Diese Altgras-Bestände dienen den Bienen als Fluchtort, sobald die Mähmaschinen näher kommen».

Am Morgen und Abend Mähen

Ebenfalls für ein Rücksichtsvolles Mähen spricht sich Sara Wehrli vom Tierschutz Schweiz aus: «Wenn man in den Morgen- oder Abendstunden mäht, umgeht man die Hauptflugzeiten der Bienen. Und dies ist eigentlich im Interesse des Bauerns, der sich sicher bewusst ist, welch Zentrale Rolle die Bienen für die Landwirtschaft spielen».

Die Bienen sterben während der Mäh-Saison in den Mähmaschinen der Bauern

Urs Schlatter