SchweizGlückskette sammelt für Corona-Betroffene in der Schweiz

Glückskette sammelt für Corona-Betroffene in der Schweiz

Coronavirus - Schweiz
Viele Menschen geraten wegen der Folgen des Coronavirus in eine Notlage oder sind bereits davon betroffen. Deshalb ruft die Glückskette mit Unterstützung der SRG zum Spenden auf. Die gesammelten Gelder werden für Sofort- und Sozialhilfe in der Schweiz eingesetzt.
Publiziert am Mo 23. Mär 2020 07:05 Uhr
© KEYSTONE/PETER SCHNEIDER
- Die Glückskette sammelt für Menschen in der Schweiz, die wegen des Coronavirus in eine Notlage geraten sind. (Archivbild)

Ziel dieser Sammlung ist es, rasch Soforthilfe zu ermöglichen: zum Beispiel für ältere, kranke oder behinderte Menschen, Personen, die in Isolation leben und auf Hilfe von aussen angewiesen sind oder Menschen, die Opfer von häuslicher Gewalt sind, wie die Glückskette am Sonntag mitteilte.

Ausserdem soll auch Unterstützung geleistet werden für Obdachlose, Menschen in Gemeinschaftsunterkünften (Migranten, Pflegekinder) sowie Einzelpersonen und Familien, die von den wirtschaftlichen, sozialen und gesundheitlichen Auswirkungen der Coronavirus-Pandemie in der Schweiz sehr stark betroffen sind.

Die Glückskette wolle dort einspringen, wo Bund und Kantone nicht mehr helfen können. Diese hätten in Aussicht gestellt, die notwendigen Mittel zur Verfügung zu stellen, um die wirtschaftlichen Folgen aufzufangen. Dennoch werde es Menschen geben, die durch alle sozialen Netze fallen. Die unterstützten Aktionen müssen laut Mitteilung subsidiär zu den öffentlichen Massnahmen sein. Für die Entscheide zur Vergabe der Spendengelder werde eine Expertenkommission eingerichtet.

«Als ich vor zwei Monaten als neuer Direktor die Verantwortung der Glückskette übernahm, hätte ich nie gedacht, dass meine erste Spendensammlung die Schweiz betrifft», wird Glückskette-Direktor Roland Thomann in der Mitteilung zitiert. «Dass eine Pandemie die Schweiz in Geiselhaft hält, war für mich unvorstellbar. Umso mehr zähle ich auf die viel bewiesene Solidarität der Schweizerinnen und Schweizer, um diese Krise gemeinsam zu überwinden.»

Die Glückskette steht mit mehreren Organisationen für die Umsetzung der Soforthilfe in Kontakt, insbesondere mit Caritas Schweiz und deren Regionalorganisationen, dem Schweizerischen Roten Kreuz und seinen kantonalen Verbänden, den Regionalvereinen des Schweizerischen Arbeiterhilfswerks SAH und den kantonalen und interkantonalen Pro Senectute Organisationen.

Gesuche direkt an Organisationen richten

Hilfsgesuche sollen direkt an diese Organisationen gerichtet werden. Diese seien für solche Anfragen gerüstet und können unverzüglich Hilfe leisten.

Wie Caritas Schweiz am Sonntag mitteilte, sind bereits Hilferufe eingetroffen. Es seien in den letzten Tagen hunderte Telefonate eingegangen, sagte Caritas-Direktor Hugo Fasel gegenüber der Nachrichtenagentur Keystone-SDA.

Da seien zum Beispiel Frauen, die einen Teil ihres Einkommens als Reinigungskraft in einem privaten Haushalt verdienen. Viele von ihnen würden jetzt nach Hause geschickt, sie bekämen auch keine Arbeitslosenentschädigung, weil sie vom Arbeitgeber nicht bei den Sozialversicherungen angemeldet seien. Auch Tagesmüttern oder Aushilfen im Gastgewerbe fehle das Einkommen.

Anders als bei regulären Sammlungen können laut Mitteilung aus logistischen Gründen infolge der Coronavirus-Pandemie keine nationalen Telefonzentralen für Spendenversprechen organisiert werden. Die Glückskette nimmt ab sofort Spenden online auf www.glueckskette.ch oder per E-Banking auf das Postkonto 10-15000-6 mit dem Vermerk «Coronavirus» entgegen.

    #Coronavirus - Schweiz
© sda