ZentralschweizLuzernBessere öV-Qualität im Rontal und Luzern
Werbung

Bessere öV-Qualität im Rontal und Luzern

VVL und vbl mit Sofortmassnahmen für die Linie 1
Publiziert am Di 21. Jan 2020 13:44 Uhr

Das öv-Angebot im Kanton Luzern floriert. Mit neuen Fahrplänen und Linien hat der Verkehrsverbund Luzern (VVL) ausgebaut und die Qualität gesteigert. Doch Baustellen gibt es auf der Linie 1 und in der Region Luzern Ost.

Beim öV-Angebot hat der Verkehrsverbund Luzern (VVL) die Weichen gestellt für eine bessere Qualität. Der Fahrplanwechsel vom 15. Dezember 2019 ist positiv angekommen. Aber gerade in der Region Rontal und in der Stadt Luzern müssen Sofortmassnahmen ergriffen werden, schreibt der VVL in einer Medienmitteilung.

Sorgenkind Linie 1

Vor allem die Linie 1 bereitet seit der ersten Betriebswoche Probleme. Wegen des hohen Verkehrsaufkommens können sich die Fahrzeuge nicht an den Fahrplan halten. Die verspäteten Busse verkehren unregelmässig, was zu Kapazitätsengpässen führe. Die Ziele seien klar: Die Kapazität erhöhen und die Pünktlichkeit verbessern.

Sofortmassnahmen ergriffen

Deshalb hat der VVL zusammen mit den vbl folgende Sofortmassnahmen ergriffen, die zum Teil letzte Woche bereits umgesetzt wurden:

  • Lichtsignalanlage Sedel: Rückstau soll im Bereich Schlossberg/Zürichstrasse vermieden werden.
  • Lichtsignalanlage Fildern soll optimiert werden, da die Busse beim Kreisel vor der Mall of Switzerland viel Zeit verlieren.
  • Beim Kreisel werden neue Bodenmarkierungen gesetzt und Halteverbotstafel aufgestellt.
  • Die Verlustzeit der Linie 1 werden in beide Richtungen überprüft
  • Aktive Disposition durch die Leistelle

Zusätzliche Fahrzeuge könnten frühestens ab dem Montag, 2. März 2020, bereitgestellt. Ob dies eine Massnahme sein könnte, wird derzeit noch geprüft. Die Details kommuniziert der VVL in der nächsten Woche.