ZentralschweizLuzernMehr Grüne Dächer über Luzern
Werbung

Mehr Grüne Dächer über Luzern

Stadt Luzern möchte Bushäuschen und Hausdächer begrünen
Publiziert am Do 16. Jan 2020 19:15 Uhr

Die Stadt Luzern möchte mehr Geld für grüne Dächer investieren. Gras, Moos, Flechten oder sogar Blumen können nicht nur am Boden in der Erde, sondern eben auch auf Hausdächer wachsen. Die Stadtregierung will sich dem Klima anpassen und gegen die Hitze mehr grüne Dächer in der Stadt haben. Anfangen will man nun mit Pflanzen auf Dächer von Bushaltestellen.

Dieser Entscheid kommt aus einer Stellungnahme der Stadtregierung zu einem Postulat der Grünen Politikern Marco Müller und Mirjam Landwehr hervor. Sie fordern, dass alle Bushäuschen in der Stadt Luzern, welche im Rahmen der geplanten behindertengerechten Umbauten erneuert werden, ein grünes Dach bekommen. Die Stadtregierung möchte diese Forderung realisieren und plant nun, in der Stadt Luzern, rund 3000 Quadratmeter Dachfläche zu begrünen, dies entspricht etwa einer Fläche von einem halben Fussballfeld.

Verschiedene Bushaltestellen

Bei den 14 begrünbaren Bushaltestellen handelt es sich unter anderem um folgende Standorte: Bahnhofplatz (3 Stück), Verkehrshaus, Schönbühl, Eichhof, Eisfeldstrasse (ist bereits begrünt), Hubelmatt, Casino/Palace (ist bereits begrünt), Löwenplatz, Unterlöchli, Kantonalbank, Allmend und Lützelmattstrasse (ist bereits begrünt). Zur Begrünung müssen die Bushäuschen technische Voraussetzung erfüllen, wie beispielsweise Statik, Dachform und Dachentwässerung. Ausserdem muss die begrünbare Fläche grösser als 25 Quadratmeter sein.

Bereits Grüne Dächer in Luzern

Beim Bau des neuen Bildungszentrums XUND beim Kantonsspital Luzern wurde ein Dachgarten realisiert. Auf dem Dach des im September 2019 fertiggestellten Gebäudes befinden sich auch Solarpanels. Laut dem Direktor von XUND, Jörg Meyer, handle es sich dabei um eine Kompromisslösung. Man wollte ein grünes Dach haben, aber auch in die Solarenergie investieren. Die Solarpanels produzieren ein Viertel des nötigen Stromverbrauchs des Gebäudes. Dank der Pflanzen ist das Gebäude im Winter besser isoliert und im Sommer nimmt es die Hitze auf.

Vorbild Utrecht

In der holländischen Stadt Utrecht wurden über 300 Bushaltestellen für Bienen und Hummeln begrünt. Die Pflanzen haben ausserdem einen weiteren positiven Effekt: Sie filtern Feinstaub aus der Luft und speichern das Regenwasser. Aus diesem Grund müssen sie seltener gegossen werden und spenden an heissen Tagen Abkühlung. Die Stadt Utrecht äussert sich zu den grünen Bushaltestellen wie folgt: «Ein begrüntes Dach ist gut für eine gesunde und lebenswerte Stadt. »

Begrünung Dächer in der Stadt Luzern

Urs Schlatter