Kultur soll in ländlichen Regionen gefördert werden

Zwei Regionen führen ab kommenden Jahr einen Förderfond ein

Wollen die Kultur fördern. Guido Roos, Geschäftsführer Luzern West (v.l.n.r.), Kulturdirektor Kanton Luzern Reto Wyss und Stefan Sägesser, Leiter Kulturförderung Kanton Luzern Für Kultur soll man nicht zwingend in die Stadt fahren müssen (im Bild Musiker am Kulturfestival 2013)

Die Luzerner Kultur soll auch auf dem Land besser gefördert werden. Aus diesem Grund wird die Kulturförderung ab dem kommenden Jahr neu verwaltet. Bis anhin konnte sowohl bei Gemeinden als auch bei Kanton ein Gesuch auf finanzielle Unterstützung eingereicht werden. Durch den regionalen Förderfond sollen diese Gesuche nun auf einer Ebene koordiniert werden. 

Dreijähriges Pilotprojekt
Ab dem kommenden Jahr sollen im Rahmen einer Testphase die Regionen Luzern West, mit Willisau und Entlebuch und die Region Luzern Plus mit Stadt und Agglomeration Luzern in den regionalen Förderfonds eingegliedert werden. Die Gemeinden haben dadurch mehr Mittel für die Kultur zur Verfügung, müssen aber dementsprechend auch mehr Mittel an den Fond bezahlen. Zudem verlieren die Gemeinden die Hoheitsgewalt, in welche Projekte investiert wird.

Ab 2019 alle Beteiligt
Ab 2017 sollen dann auch die übrigen Regionen sich daran beteiligen. Dann sollen insgesamt 500 Tausend Franken in die kulturelle Förderung investiert werden. In drei Jahren sollen dann alle Regionen fix in den Förderfonds integriert sein.

Audiofiles

  1. Kulturförderung wird regionalisiert. Audio: Jan Heldstab
  2. Kultur soll in ländlichen Regionen gefördert werden. Audio: Jan Heldstab