Raiffeisenbanken Luzern, Ob- und Nidwalden mit Gewinn

Der Jahresgewinn betrug im vergangenen Jahr 14,4 Millionen Franken

Oliver Britschgi, Vorsitzender der Bankleitung der Raiffeisenbank Obwalden sowie Kurt Sidler, Präsident des Regionalverbandes Luzern, Ob- und Nidwalden

Die Raiffeisenbanken Luzern, Ob- und Nidwalden haben im vergangenen Jahr einen Gewinn von 14,4 Millionen Franken erzielt. Dies ist eine Steigerung von 3,3 Prozent gegenüber dem Jahr 2014. Der Geschäftserfolg belief sich auf 65,8 Millionen Fragen, was einer Steigerung von über 9 Prozent entspricht. Kurt Sidler, Präsident vom Regionalverband der Raiffeisenbanken Luzern, Ob- und Nidwalden zeigte sich im Interview mit Radio Pilatus mit dem Jahresergebnis sehr zufrieden. "Da die Ergebnisse in den vergangenen Jahren immer gut waren, muss man die Zahlen richtig deuten. Doch, wir sind mit dem Jahr 2015 sehr glücklich".

Filialen in Romoos und Marbach werden wohl bald geschlossen

Weil jedoch immer mehr Kunden ihre Bankgeschäfte im Internet erledigen, werden die Raiffeisen-Filialen in Romoos und Marbach wohl bald geschlossen, sagte Kurt Sidler gegenüber Radio Pilatus weiter. Der Umsatz sei im Verhältnis zu den Kosten einfach zu klein. Aktuell arbeiten bei den 23 Filialen der Raiffeisenbanken Luzern, Ob- und Nidwalden über 450 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter.

Audiofiles

  1. Raiffeisen denkt über Schliessung von Filialen in der Zentralschweiz nach. Audio: Sämi Deubelbeiss