Asylunterkunft beim Schulhaus Utenberg

Zivilschutzanlage Eichhof muss Ende Juni geschlossen werden

Der Eingang zur Zivilschutzanlage Utenberg. Der Eingang zur Zivilschutzanlage Utenberg.

Der Kanton Luzern will die Zivilschutzanlage Utenberg temporär als Asylnotunterkunft nutzen. Das heisst es in einem Schreiben an die Anwohner, welches Radio Pilatus vorliegt. Grund dafür ist, dass die Anlage Eichhof dringend saniert werden muss.

Bereits Ende Juni wird die Zivilschutzanlage Eichhof geschlossen. Die Anlage, die derzeit als Asylnotunterkunft dient, muss dringend saniert werden. Bis zu 60 Asylsuchende sind zurzeit im Eichhof untergebracht. Die Zivilschutzanlage Utenberg in der Stadt Luzern soll deshalb temporär als Asylnotunterkunft genutzt werden, heisst es in einem Schreiben des Kantons Luzern an die Anwohner.

Wann genau die Zivilschutzanlage Utenberg als Asylnotunterkunft in Betrieb genommen wird und wie viele Asylsuchende dort untergebracht werden sollen, ist bislang noch nicht bekannt. Stadt und Kanton wollen die Anwohner heute Abend genauer informieren. Die Anlage im Utenberg befindet sich direkt beim Schulhaus, was für grosse Diskussionen sorgen dürfte.

Auszug aus dem Schreiben des Kantons an die Anwohner.