Stefan Roth zieht Bilanz

In einer Woche verlässt der abtretende Luzerner Finanzdirektor die Stadtverwaltung

Der abtretende Luzerner Finanzdirektor Stefan Roth.

Heute in einer Woche hat der abtretende Luzerner Finanzdirektor Stefan Roth seinen letzten Arbeitstag. Nach sechs Jahren in der Luzerner Stadtregierung und vier Jahren als deren Präsident zog der CVP-Politiker Bilanz.

Stolz ist der abtretende Finanzdirektor der Stadt Luzern auf den verbesserten Geschäftsgang. Die Stadt schreibe schwarze Zahlen und könne auch wieder mehr investieren. Es freue ihn, eine Stadtverwaltung zu verlassen, die finanziell gut dastehe, so Roth auf Anfrage von Radio Pilatus.

Auszeit und Neuorientierung

In guter Erinnerung bleiben würden ihm auch die zahlreichen Begegnungen. Er sei immer gern auf andere zugegangen. Nicht zuletzt deswegen könne er zurückblicken und sagen, er habe seinen Job gut gemacht. Nach einer persönlichen Auszeit freue er sich auf eine neue berufliche Herausforderung. Zuerst wolle er jetzt aber Zeit mit seiner Familie und Freunden verbringen. Diese seien in den vergangenen sechs Jahren oft zu kurz gekommen. 

Überraschende Abwahl

Nachdem Stefan Roth Anfang Juni die Wiederwahl als Stadtpräsident überraschend verpasst hatte, gab er vor rund drei Wochen seinen Rücktritt aus der Luzerner Stadtregierung bekannt (Radio Pilatus berichtete). Trotz seinem Rücktritt aus der Luzerner Stadtregierung will Stefan Roth politisch aktiv bleiben. Der 55-jährige CVP-Politiker sitzt seit 2007 im Luzerner Kantonsparlament. Von 2004 bis 2009 war Stefan Roth Gemeindeammann der Gemeinde Littau, bevor diese 2010 mit der Stadt Luzern fusionierte.

Audiofiles

  1. Seine Zeit im Stadthaus neigt sich dem Ende zu: Der abtretende Luzerner Finanzdirektor Stefan Roth blickt zurück - und voraus. Audio: David von Moos