LU: Dividendenbesteuerung bleibt unverändert

Bürgerliche Mehrheit verzichtet ab 2019 auf Mehreinnahmen von 5 Millionen

Das Luzerner Regierungs- und Parlamentsgebäude.

Trotz knapper Finanzen will das Luzerner Kantonsparlament die Dividenden-Besteuerung ab 2019 nicht erhöhen. Dies wurde im Rahmen der Budget-Debatte entschieden. Die Regierung wollte mit einer Erhöhung rund fünf Millionen Franken Mehreinnahmen generieren. Eine bürgerliche Mehrheit lehnte dies jedoch klar ab.

Der Kanton Luzern soll die Besteuerung von Dividenden 2019 nicht erneut erhöhen. Der Kantonsrat hat bei der Behandlung des Aufgaben- und Finanzplanes AFP dem Regierungsrat mit 67 zu 45 Stimmen empfohlen, darauf zu verzichten.

Heute werden die Erträge aus Unternehmensbeteiligungen nur zu 50 Prozent besteuert, ab 2018 zu 60 Prozent. Die Erhöhung der Teilbesteuerung auf 70 Prozent ab 2019 sollte zusätzliche Einnahmen von 5 Millionen Franken bringen. Das auf Bundesebene angestrebte Minimum liegt ebenfalls bei 70 Prozent.