Swiss Music Awards: Bligg gleich doppelt ausgezeichnet

Preisverleihung fand zum ersten Mal im KKL Luzern statt

Bligg war der grosse Gewin­ner der 12. Swiss Mu­sic Awards. Dreimal war er nominiert, zwei­mal durfte er den begehrten Betonklotz in Empfang nehmen. Die grosse Überraschung des Abends war die Auszeichnung von «Adiós» von Loco Escrito als Best Hit. Die Show wurde erstmals im KKL Luzern ausgetragen. 

Die Übersicht der Gewinner:

  • Best Female Act: Steff la Cheffe
  • Best Male Act: Bligg
  • Best Group: Lo & Leduc
  • Best Breaking Act: Härz
  • Best Talent: Marius Bear
  • Best Act Romandie: Emilie Zoé
  • Best Live Act: The Gardener & The Tree
  • Best Album: Bligg – KombiNation
  • Artist Award: Black Sea Dahu
  • Outstanding Achievement Award: Sina
  • Best Hit: Loco Escrito – «Adiós»
  • Best Hit International: Luis Fonsi & Demi Lovato – Échame La Culpa
  • Best Solo Act International: Eminem
  • Best Group International: Imagine Dragons
  • Best Breaking Act International: Camila Cabello
Marius Baer, Bligg und Loco Escrito (v.l.n.r.) freuen sich über ihre Swiss Music Awards. Loco Escrito freute sich sehr über seinen Award für seinen Song "Adios". Lo (Mitte) nahm den Preis in Abwesenheit von Leduc entgegen. Zwei Steine für einen Mann: Bligg gewann in zwei Kategorien. Sina wurde für ihr Lebenswerk ausgezeichnet. Luca Hänni und Kunz kürten den Best Male Act. Impressionen der Swiss Music Awards 2019 im KKL Luzern. Impressionen der Swiss Music Awards 2019 im KKL Luzern. Moderator Julian Thorner an den Swiss Music Awards 2019. Impressionen der Swiss Music Awards 2019 im KKL Luzern.

Gerade doppelt so dynamisch, dramatisch und dicht – das war die erste Ausgabe der Swiss Music Awards im KKL Luzern. Und durchaus auch gewagt. Stefan Büs­ser liess nicht nur sprichwörtlich die Hosen runter. Bei der Eröffnung stand der Moderator in den Unterhosen da und performte augenzwinkernd eine eigene Interpre­tation von Bliggs «Musigg i dä Schwiiz». Die diesjährigen SMAs zelebrier­ten das Schweizer Musikschaffen des vergangenen Jahres gleich zwei­fach: mit Live-Sets bei «SMA live» im Luzerner Saal und einer Preisverleihung im Konzertsaal.

Dabei schwang bei der Verleihfeier einer obenauf: Bligg. Dreimal für einen SMA no­miniert, räumte er in den Katego­rien Best Male Act und Best Album einen Betonklotz ab. Damit darf der Zürcher Mu­siker insgesamt sieben Steine sein Ei­gen nennen und gehört neben Bastian Ba­ker (7) und Stress (9) zu den erfolgreichs­ten Schweizer Musikern der SMA. 

Lo & Leduc gewannen in der Katego­rie Best Group und haben somit insgesamt vier Pflastersteine im Regal. Während Leduc im Ausland weilte, nahm Lo den Preis alleine entge­gen.

Der Best Hit heisst in diesem Jahr «Adiós». Das bedeutete, dass Loco Escrito nicht nur erstmals nominiert war, sondern gleich auch den Preis in dieser Kategorie in Empfang nehmen durfte.

Radio Pilatus-Moderator Damian Betschart führte im Luzerner Saal durch den Abend. Die Swiss-Music-Awards-Moderatoren Stefan Büsser (links) und Damian Betschart. War unabsichtlich am TV zu sehen: Radio Pilatus-Moderator Damian Betschart live aus dem Luzerner Saal.

Sechs von 15 Preisträgerinnen und Preisträgern des Abends waren Frauen. Sina wurde als erste Musikerin mit dem Outstanding Achievement Award ausgezeich­net. Die ehemalige Nationalratspräsidentin und Ständerätin Pascale Bruderer hielt die Laudatio auf die Walliser Sängerin, die dieses Jahr ihr 25-jähri­ges Bühnenjubiläum feiert. 

Die Zürcher Indie-Band Black Sea Dahu um Leade­rin Janine Cathrein gewann den Ar­tist Award – eine besondere Ehre, wird dieser Preis doch von den Musikerinnen und Musikern selber verliehen. Eine herzliche Grussbotschaft dazu sendete die im Ausland weilende Sophie Hun­ger. Emilie Zoé wurde als Best Act Romandie ausgezeichnet.

Der Best Brea­king Act ging an die Sängerinnen von Härz und in der internationalen Kategorie an Camila Cabello. Bei der Verleihung des Best Female Act setzte sich Steffe la Cheffe gegen Beatrice Egli und Sophie Hunger durch, acht Jahre nach ih­rem Gewinn als SRF 3 Best Talent 2011.

Der diesjährige Sieger in dieser Kategorie heisst Marius Bear. Der Appenzel­ler Musiker mit der unverkennbaren Stimme gilt mit seinen 25 Jahren bereits als eines der  vielversprechendsten Musikta­lente Europas. Der Preis für den Best Live Act wurde nicht im Konzerts­aal, sondern im Luzerner Saal vergeben. Frech «crashte» Stefan Büsser dafür den Auf­tritt von Anna Rossinelli, um mit ihr «The Gardener & The Tree» auszuzeich­nen.  

Was wäre eine Show ohne die Showacts? Im ausverkauften Luzerner Saal spielten Bastian Baker, Nemo sowie Manillio und Anna Rossinelli bei der Lancie­rung des neuen Formats «SMA live», welches Radio Pilauts-Moderator Damian Betschart im Saal und Michel Birri im TV moderierten. Im Konzertsaal faszinierte der epische Auftritt von US-Überfliegerin Billie Eilish die Besucherinnen und Besucher. Dane­ben begeisterten Gotthard das Publikum und Stress gab zusammen mit Comme1Flocon eine atemberaubende Performance.

Das Who is Who der Schweizer Musikszene stand SMA Host Stefan Büsser zur Seite und ehrte die Preisträgerinnen und Preisträger. Zusammen mit Sina präsen­tierte Pamela Méndez die Kategorie «Best Female» und Luca Hänni mit  Kunz den «Best Male». Mimiks repräsentierte seine Heimatstadt Luzern mit sei­ner 041-Crew und händigte dabei den Preis an die «Best Group» aus. DJ Antoine überreichte den «Best Hit» und zeichnete in diesem Rahmen nicht nur die Interpre­ten, sondern im Namen der Suisa auch die Songwriter aus. Die ehemali­gen Best Talent-Gewinner wie Steff la Cheffe, DabuFantastic und Hecht übergaben den Stab an ihren Nachfolger Marius Bear, während Stress, Comme1flocon und Danitsa den «Best Act Romandie» huldigten.

Audiofiles

  1. Swiss Music Awards: So war's - Teil 1. Audio: Nicole Marcuard
  2. Swiss Music Awards: So war's - Teil 2. Audio: Nicole Marcuard
  3. Swiss Music Awards: So war's - Teil 3. Audio: Nicole Marcuard
  4. Swiss Music Award: Lo & Leduc lieben das KKL Luzern. Audio: Michi Huser
  5. Swiss Music Award: Bligg gewinnt "Best Male Act" und "Best Album". Audio: Michi Huser