Luzerner Stadtlauf gibt Läufer-Daten weiter

Sponsor und Krankenversicherer nutzt Volkslauf für Werbung

In knapp einem Monat startet der 42. Luzerner Stadtlauf. Auch dieses Jahr werden wieder rund 14'000 Läuferinnen und Läufer am Start sein. Was die meisten von ihnen wahrscheinlich nicht wissen: Bei der Anmeldung akzeptieren sie die Weitergabe ihrer Daten an Dritte.

Melden sich Personen für den Luzerner Stadtlauf an, müssen sie wie vielerorts das Kleingedruckte akzeptieren, um die Anmeldung abschliessen zu können. Aufgrund des juristischen Dschungels aber, der sich jeweils in den Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) befindet, liest wohl kaum einer die kompletten 12'000 Zeichen welche bei der anmledung des Luzerner Stadtlaufes drinstehen.

So weiss wahrscheinlich auch kaum einer, dass seine persönlichen Daten vom Veranstalter an Drittpersonen weitergegeben werden können. Der Luzerner Stadtlauf kommt dabei der Krankenversicherung sehr gelegen und bietet attraktive Teilnehmerdaten von potenziellen gesunden und fitten Kunden.

Der Krankenversicherer ÖKK bezahlt im Gegenzug dem Veranstalter Sponsorengelder und kann damit neue Kunden angehen. Kunden die aufgrund ihrer guten Gesundheit wenig Kosten verursachen. Die Krankenkasse darf diese Kunden nur einmal anwerben, so wurde es vertraglich vereinbart. Wer also den AGB’s des Luzerner Stadtlaufes zugestimmt hat, der wird in den Wochen nach dem Volkslauf unverbindliche Werbung des Krankenversicherers erhalten. Per E-Mail oder Post kann man als Läufer beim Veranstalter jedoch die Datenweitergabe verbieten.

Luzerner Stadtlauf

Audiofiles

  1. Luzerner Stadtlauf gibt Daten den Sponsoren weiter. Audio: Philipp Breit / Maik Wisler