Stadt Luzern kann unterirdische Velostation weiter planen

Stimmberechtigte sagen auch Ja zum Behindertengleichstellungsgesetz

Am 19. Mai entscheiden die Stimmbürger in der Stadt Luzern über die Velostation am Luzerner Bahnhof

Der Projektierung einer Velostation unter der Bahnhofstrasse steht nichts mehr im Weg. Das Stadtluzerner Stimmvolk hat den Sonderkredit von 2,05 Millionen Franken genehmigt. Der Ja-Stimmenanteil betrug 54 Prozent (13'324 Ja zu 11'159 Nein). Die Stimmbeteiligung lag bei 47 Prozent.

Die SVP hatte das Referendum ergriffen gegen den Beschluss des Stadtparlaments. Aus ihrer Sicht ist die Velostation eine Fehlinvestition. Die Stadtregierung will im Zuge der Neugestaltung der Bahnhofstrasse im Untergrund eine Velostation mit 1100 Plätzen bauen. Die Kosten dafür wurden auf 13,45 Millionen Franken veranschlagt.

Deutliches Ja zur zweiten Vorlage

Weiter genehmigten die Stimmberechtigten der Stadt Luzern den Sonderkredit von 39,69 Millionen Franken für Massnahmen an den Bushaltestellen auf den Gemeindestrassen im Rahmen der Umsetzung des Behindertengleichstellungsgesetzes mit einem Ja-Stimmenanteil von 82 Prozent.

Quelle: SDA