ZentralschweizLuzern«Wir sind rund um die Uhr einsatzbereit»
Player spielt im Picture-in-Picture Modus

© PilatusToday/Andreas Wolf

«Wir sind rund um die Uhr einsatzbereit»

Winterdienst
Mit dem ersten Schnee fängt auch die Zeit des Winterdiensts wieder an. Dabei ist die Planung der Einsätze das A und O. Der Leiter des Winterdiensts gewährt einen Einblick in ihren Alltag.
Publiziert am Mo 29. Nov 2021 18:12 Uhr

Für die Schneeräumung auf den Kantons- und Nationalstrassen in der Zentralschweiz ist Fachverantwortlicher Armin Zihlmann und sein Team vom Winterdienst zuständig. Mit dem ersten Schneefall im Flachland sind sie wieder gefragt. Alles fängt mit dem Winterdienstleiter an, welcher die Planung macht.

Dazu gehört einerseits das Analysieren der Wetterprognosen, andererseits das Auswerten der Kamerabilder der Strassen und der Daten der Wetterstationen. «Anhand von diesen Daten wird dann dementsprechend entschieden, ob ein Einsatz nötig ist oder nicht», erklärt Zihlmann. Eines der Hilfsmittel des Winterdiensts sind Sensoren, welche im Strassenbelag die Temperatur und die Niederschlagsmenge messen und sie an die Zentrale weiterleiten.

Auch präventiv muss Schnee und Eis bekämpft werden

Doch es wird nicht nur Schnee geräumt. Der Winterdienst ist auch für die Besalzung der Strassen verantwortlich. Zwischen 3'000 bis 8'000 Tonnen Salz wird in einer Saison auf den Zentralschweizer Strassen eingesetzt. Damit keine Winterglätte entsteht, wird bereits gesalzen, bevor der Schnee fällt. Im Gegensatz zu vor 50 Jahren sei heute die Verfügbarkeit der Strassen so gross, dass sie rund um die Uhr in einwandfreien Zustand sein müssen – dementsprechend ist der Winterdienst auch rund um die Uhr einsatzbereit.

Heisst, dass sie nicht erst rausgehen, wenn es auf den Strassen bereits glatt ist. «Sondern, wenn wir den Verdacht haben, dass Glätte entstehen könnte», erklärt Zihlmann. Dabei setzt man auf die Feuchtsalztechnologie, bei der das Salz vor dem Streuen mit Sole angefeuchtet wird. Somit bleibt das Salz auf der Fahrbahn länger haften und wird nicht vom Wind verweht. Durch diese Technik kann die verbrauchte Salzmenge reduziert werden.

Mehr Respekt vor dem Winterdienst

Armin Zihlmann von «zentras» appelliert an die Autofahrer, dass sie mehr Verständnis für den Winterdienst haben und diesen auch respektieren sollen. Beispielsweise sollte man den Winterdienst auf der Strasse nicht überholen. «Wir beobachten jedes Jahr, dass es Autofahrer gibt, welche ein Streu- oder Schneeräumungsfahrzeug überholen, besonders auf der Autobahn. Dies ist nicht nur unangenehm für den Chauffeur, sondern auch sehr gefährlich und steigert das Unfallrisiko.»

Trotz allem halten sich aber die meisten Autofahrer vorbildlich daran. Ausserdem legt Zihlmann den Autofahrerinnen und Autofahrern ans Herz, dass sie am Morgen mehr Zeit einplanen sollen, wenn Schnee fällt oder gefallen ist. Auch sollte das Fahrtempo an die Strassenverhältnisse angepasst werden.

    #Winter#Schnee
© PilatusToday